Einweihung des neuen Gemeindehauses in Drogomysl am 25. Mai 2014

Das neue Gemeindehaus in Drogomysl. Foto: Anke Bödecker

Auf Einladung unserer polnischen Partnergemeinde nahm eine kleine Abordnung unserer Kirchengemeinde – Anke Bödecker und Ehepaar Kriebitzsch – an der feierlichen Einweihung und Eröffnung des Gemeindezentrums am 25. Mai in Drogomysl teil.  In fast fünfjähriger Bauzeit ist mit großem Einsatz und vielen, vielen Stunden harter Arbeit ein  großes , schönes Gemeindezentrum mit Diakoniestation entstanden. In dem dreistündigen Festgottesdienst überbrachte Hildegard Kriebitzsch das Grußwort unserer  Pastorin Anja Schäfer. Nach der anschließenden feierlichen Einweihung durch den Bischof überreichten Hildegard und Berndt Kriebitzsch mit vielen guten Wünschen ein Bild unseres Neuenburger Schlosses für das Amtszimmer von Pastor Macura und ein großes Banner für den Gemeindesaal als Ausdruck unserer Freundschaft. Pastor Karol Macura betonte seinerseits, wie wichtig die Begegnung unserer Gemeinden sei, denn nur gemeinsam können wir auch ein offenes, lebenswertes Europa gestalten.

Die Geschichte und Entwicklung bis zum heutigen Tag beschreibt Pastor Karol Macura:

Foto: Anke Bödecker

1. Die Zeiten nach dem Aufgeben des Tolerantspatents.

Die Anfänge der evangelischen Gemeinde in Drogomyśl gehen aufs Jahr 1788 zurück, als der ehemalige Inhaber von Drogomyśl der Baron Fridericus Gottlieb Calisch auf dem Rechte des Tolerantspatents das Erlaubnis von der Macht der österreichische-ungarischen Kaiserschaft bekommen hatte, die Kirche hier zu bauen. Das Bauen dieser Kirche wurde im Jahre 1797 beendet. Der Baron Calisch gründet auch zu dieser Zeit eine evangelische Schule. Ursprünglich wohnten die Lehrer und die Pfarrer in dem naheliegenden Calischschloss. Im Jahre 1798 verkauft der Graf Calisch dem sächsisch-teschner Prinzen Albrecht die Drogomysler Güter und verpflichtet ihn zugleich dazu, eine Schule und ein neues Gemeindehaus zu bauen.
Im Jahre 1804 niederlegt der erste Pfarrer Jerzy Bogumił Jursza, wegen seiner gesundheitlichen Problemen, sein Amt. Von dem ehemaligen Kirchenvogt und auch dem Stifter bekommt er zu seinem Eigentum ein Wohnhaus, das zur rechten des Friedhofes steht und auch „Jurszówka” bezeichnet wurde. Dieses Wohnhaus gibt es zur Zeit nicht mehr.

2. Der Bau des Gemeindehauses und der Schule.

Im Jahre 1809 wurde das erste Gemeindehaus gebaut, bei dem die erste Schule in Drogomyśl funktionierte. Auf der Balkendecke des Gebäudes im Erdgeschoss wurde das Datum 12. Juli 1806 angefertigt. Das ist wahrscheinlich das Datum, wo man mit dem Bauen des Gemeindehauses begonnen hatte. Der Pfarrer und der Baumeister zugleich war damals der Pfarrer Michael Christoph Orgonyi.
Der Ausbau.
Nach dem Jahre 1869 wurde Andrzej Drozd zum Pfarrer der Gemeinde gewählt. In dieser Zeit wurde auch das Gemeindehaus gebaut. Man hatte den ersten Stock zugebaut, damit dort die Pfarrfamilie wohnen könnte.

3. Kriegszerstörungen.

Zu Ende des zweiten Weltkrieges wurde die Kirche und das Gemeindehaus völlig zerstört. Dank der Arbeit der Pfarrleute konnten sie wieder aufgebaut werden. Die letzten Bewohner der Wohnung im Gemeindehaus waren bis zum 1990 die Pfarrfamilie Tyrna und die Familie des Kösters.

4. Der Umbau.

In den Jahren 1990-1995 wurde der erste Stock und das Dachgeschoss des Gemeindehauses umgebaut. Im ersten Stock entstand eine Küche und ein großer Raum, in dem alle Pfarrleute sich jederzeit treffen konnten, das Dachgeschoss war ein guter Platz für die Unterkunft aller Jugendgruppen, die die Gemeinde besucht hatten. Der technische Zustand dieses Gemeindehauses verschlechterte sich jedoch immer wieder, es war sehr gefährlich für alle Benutzer dort die Zeit zu verbringen, und man beschloss es nicht mehr zu nutzen.
Im Jahre 2009 fasste der Kirchenvorstand einen Beschluss, ein neues Gemeindehaus zu bauen.
Es wurde auf dem selben Platz gebaut, wie das alte. Die Zerlegungsarbeiten haben im August 2009 begonnen. Am 4. Mai 2010 wurde der Bau des neuen Gemeindezentrums angefangen.

5. Der heutige Tag.

Man wollte ein Gemeindezentrum bauen, das allen sehr gut dienen sollte. In diesem Gemeindezentrum, das Effata genannt wurde, werden sich ein schöner großer Gemeinderaum, eine Gemeindekanzlei, sowie auch Räume für Kinder und Jugendliche befinden. Hier wird auch die Diakoniestation ihren Platz haben. Es gibt da auch eine Möglichkeit ein Arztzimmer zu machen.
Das neue Zentrum ermöglicht auch mit Sicherheit die Unterkunft aller Gäste, die die evangelische Gemeinde in Drogomyśl besuchen werden.
Heute am 25. Mai 2014 gehen unsere Träume und Wünsche in Erfüllung. Nach fünf Jahren langer und harter Arbeit erlaubt uns der Liebe Gott mit dem Lied und Gebet ins neue Gemeindehaus reinzugehen. Das aus dem Evangelium herausgezogene Wort Effata „öffne dich” soll jedem, der hier kommt, eine Möglichkeit geben, sich auf Gott zu öffnen, zu Ihm beten und Ihn ehren.
„Lasst uns festhalten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken; denn er ist treu, der sie verheißen hat;” (Hebräer 10;23)

ks. Karol Macura

Besuch aus Drogomysl im Mai 2013

Pastor Karol Macura und die drei  Kirchenältesten Henryk Heczko, Slawomir Saltarius und Rudolf Orawski besuchten unsere Kirchengemeinde anlässlich der Verabschiedung von Christian Scheuer und der Einführung von Anja Schäfer vom 8. – 11. Mai 2013.

Eine Führung durch den Urwald, eine Fahrt an die Küste und ein gemeinsames Abendbrot mit dem Gemeindekirchenrat standen auf dem Programm. Bei den zahlreichen Begegnungen wurde viel über die mögliche Entwicklung unseres zarten Pflänzchens „Freundschaft Drogomysl“  gesprochen und mündete in ersten Verabredungen. Slawomir Saltarius ist neben Pastor Karol Macura Ansprechpartner auf polnischer Seite. Slawomir Saltorius spricht fließend Englisch.  Auf unserer Seite bilden Hilke Deharde, Martina Indorf, Ehepaar Kriebitzsch und Johannes Maczewski  eine Arbeitsgruppe Partnerschaft  Drogomysl.  Klaus Huger  ist als Vertreter des Gemeindekirchenrates Mitglied dieser Arbeitsgruppe.  So hat Pastor Macura  eine kleine Delegation zur Einweihung ihres Gemeindehauses ( Ende Oktober/ Anfang November ) eingeladen.  Eine Jugendgruppe  aus Drogomysl wird uns in den Sommerferien 2014 besuchen. Die Arbeitsgruppe wird sich um Fördertöpfe, Spenden und Unterstützer bemühen, damit wir wechselseitige Begegnungen realisieren können.  Wir wünschen uns, dass sich Jugendgruppen, Chöre und Posaunenchöre, viele  Kirchenälteste und Gemeindeglieder  unserer beiden Gemeinden begegnen, um viel  von einander zu erfahren und Freunde zu werden.
Für die Arbeitsgruppe
Hildegard Kriebitzsch

Waldspaziergang mit dem Besuch aus Drogomysl. Fotos: Berndt Kriebitzsch

Partnergemeinde Drogomysl

Sehr geehrte Leser dieser Webseite. Im Moment können wir Ihnen diesen Link zur Webseite der Kirchengemeinde Drogomysl anbieten.

 

Feierlicher Gottesdienst mit Chor. Foto: Anke Bödecker
Ehepaar Kriebitzsch im Gespräch mit Mitgliedern der Kirchengemeinde Drogomysl. Foto: Anke Bödecker

Veranstaltungen

Musik im Kirchenkreis Friesland - Wilhelmshaven

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken