Besonders erwähnenswerte Kleinode der Kirche

  • der 3-teilige Flügelaltar, der stilistisch der so genannten "Antwerpener  Schule" (um 1500) zugeschrieben wird, mit der Predella, gefertigt  1951 vom Zeteler Holzbildhauer Wilhelm Kunst

  • das Fresko eines Heiligen (1400) in der Nordostecke der Kirche

 

  • der noch erhaltene Sakramentenschrank (1450) im Altarraum

 

  • Hochaltarbild an der Nordwand oberhalb der Empore (1617, lange Zeit Altarschmuck). Gemäldekopien nach Peter Paul Rubens, gestiftet von Familien aus der Friesischen Wehde und dem Jeverland

 

  • Hausaltar an der Südwand, 1643 gestiftet von der Familie Asseln

 

 

  • Taufbecken aus Messing (1687)

 

  • Mosefigur und die 4 Evangelisten an der Kanzel - 1951 geschnitzt von Wilhelm Kunst

 

 

 

 

Fotos: Hanna Nowack

 

 

Weiterführende Literatur:

  • Carels, R.: Streiflichter, Zetel 2000 sowie
  • Schmacker, R.: Die St.-Martins-Kirche zu Zetel im Wandel der Zeiten 1250-2000, Januar 2000

Die angegebene Literatur ist auch in der St. Martins-Kirche - zu den Zeiten der Offenen Kirche - käuflich zu erwerben.

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken